Element 3

Düne Wedding

Berliner Hefte zu Geschichte und Gegenwart der Stadt #8. Text und Bildcollagen beschreiben und dokumentieren diesen ungewöhnlichen Platz

104 Seiten, ca. 80 Abbildungen

Mit einer Fotostrecke und einem Essay des Künstlers Akinbode Akinbiyi

Gestaltung: Michael Rudolph

Mai 2020

ISBN 978-3-947295-54-8 (pdf)

berlinerhefte.de

3,99 EUR

Gedruckt erhältlich bei / printed available at: Books People Places

Deutsch

Vor etwa 12.000 Jahren ließen die letzten eiszeitlichen Gletscher eine vegetationsarme Moränenlandschaft im Norden Berlins zurück. Von den dünenartigen Erhebungen der Rehberge im heutigen Bezirk Berlin-Mitte existiert nur noch die Düne Wedding als Relikt dieser Landschaft. Seit 1976 ist sie ein eingetragenes Naturdenkmal. Sie wurde „rekonstruiert“ und unterliegt Öffnungszeiten. Das einstige Erscheinungsbild der Rehberge beförderte vielfältige Nutzungsfantasien.

Am bekanntesten sind die Planungen Carl Hagenbecks für einen sogenannten Zukunfts-Tierpark, der Tiere und Menschen zu Unterhaltungs- und Bildungszwecken ausstellen sollte. Motiviert durch den deutschen Kolonialismus trugen diese und andere teils exotische Zuschreibungen zur Definition des benachbarten Afrikanischen Viertels bei.

Constanze Fischbeck und Sven Kalden collagieren mit Anmerkungen versehene Fotografien, Bilder und Dokumente. Zusammen mit einem Essay des Künstlers Akinbode Akinbiyi erzählen und erweitern sie die Geschichte dieses Ortes vom Ende des 19. Jahrhunderts bis heute. Die fragile Beschaffenheit einer Sanddüne reflektiert dabei den komplexen Prozess der Stadtwerdung einer ungewöhnlichen Landschaft.

 

Pdf-Preview:

English

The melting of the last ice-age glaciers, some 12,000 years ago, left behind a sparsely-vegetated moraine landscape in the north of Berlin. The Düne Wedding stands as the only remaining relic of these dune formations of the Rehberge hills in what is now Berlin-Mitte.

It has been a registered natural monument since 1976. It was „reconstructed“ and has regulated opening hours. The Rehberge, as they originally appeared, inspired a wide range of fantasies for their use. The most famous are Carl Hagenbeck’s plans for a so-called future animal park, meant to exhibit animals and people for both entertainment and educational purposes. Driven by German colonialism, these and other partly exotic attributions contributed to the definition of the neighboring African Quarter.

Constanze Fischbeck and Sven Kalden collage annotated photographs, pictures, and documents. Together with an essay by the artist Akinbode Akinbiyi, they tell and expand the history of this place from the end of the 19th century to the present day. The fragile nature of a sand dune reflects the complex process of the urbanization of an unusual landscape.

Constanze Fischbeck

Deutsch

Constanze Fischbeck arbeitet als Bühnenbildnerin, Filmemacherin und Dozentin.

Ausgangspunkt von Fischbecks Arbeiten ist der Raum, die Gegenwart und der gesellschaftliche Kontext spezifischer Orte. In ihren filmischen Arbeiten verbindet sie Raumanalyse mit inszeniertem Diskurs und performativen sowie dokumentarischen Elementen. In ihren Entwürfen für das Theater interagieren Projektionen und Bewegtbild mit transformativen Raumstrukturen.

Ihre Arbeiten entstehen oft kollaborativ und im Dialog mit RegisseurInnen, ChoreografInnen und KünstlerInnen.
Seit Oktober 2019 ist sie Professorin für Szenografie an der HfG Karlsruhe. Sie lebt in Karlsruhe und Berlin.
www.constanzefischbeck.com

English

Constanze Fischbeck works as filmmaker, stage designer, curator and lecturer in the context of theatre and art. Her artwork is based on the space and present of specific locations and their societal contexts. Her cinematic works combine the analysis of spaces with performative, documentary and discursive approaches.

Her work was presented international at various festivals, art institutes and theatres. She works as a professor for szenography at the HfG Karlsruhe. She lives in Karlsruhe and Berlin.

Sven Kalden

Deutsch

1969 geboren, lebt in Berlin. Arbeiten im Bereich der Objekt- und Installationskunst sowie für Kunst im öffentlichen Raum. Studium der Freien Kunst/ Bildhauerei an der KHB-Weißensee, Berlin. 1998 Diplom, 1999 Meisterschüler, 2010-20 Akademischer Mitarbeiter im FG Bildende Kunst an der BTU-CS. Diverse Lehraufträge und Jurytätigkeiten.

English

Born 1969, lives in Berlin, works in the field of sculpture and art-installation as well as public art. Studied fine art /sculpture at the KHB-Weißensee. 1998 diploma, 1999 master student, 2010-20 assistant professor in the department for visual arts at the Brandenburg University of Technology. Various teaching assignments and jury work.

Akinbode Akinbiyi

Deutsch

Akinbode Akinbiyi was born in Oxford, England to Nigerian student parents, and grew up in England and Nigeria. After a B.A. English degree from Ibadan University, Nigeria, Akinbiyi returned to Europe, where he took up photography, both as a profession and in personal work on large, sprawling megacities.

The narrative in the labyrinthian weave of city streets, wandering quietly and gently on hectic highways and less frenetic byways, eyes acute to the immediacy of the here and now and simultaneously the faraway oblique horizon. “Passageways, Involuntary Narratives, and the Sound of Crowded Spaces”, 2016 -2017, was a body of work shown during documenta 14 in both Athens and Kassel, and that to date encapsulates this constantly evolving wandering.

A more recent intervention is the retrospective show “Six Songs, Swirling Gracefully in the Taut Air” at Martin Gropius Bau, Berlin, that opened on 6 February, 2020 and is set to run till 7July, 2020. A show that traverses the wide scope and wanderings going back some four decades.

Ähnliche Bücher