• EE-PS-Helke-Sander-01
  • EE-PS-Helke-Sander-02
  • EE-PS-Helke-Sander-03
  • EE-PS-Helke-Sander-04
  • EE-PS-Helke-Sander-05
  • EE-PS-Helke-Sander-06
  • EE-PS-Helke-Sander-07
  • EE-PS-Helke-Sander-08
  • EE-PS-Helke-Sander-09
  • EE-PS-Helke-Sander-10
  • EE-PS-Helke-Sander-11
  • EE_PS_Sander_01
  • EE_PS_Sander_02
  • EE_PS_Sander_03
  • EE_PS_Sander_04
  • EE_PS_Sander_05
  • EE_PS_Sander_06
  • EE_PS_Sander_07
  • EE_PS_Sander_08
  • EE_PS_Sander_09
  • EE_PS_Sander_10
  • EE_PS_Sander_11
  • EE-PS-Helke-Sander-01
  • EE-PS-Helke-Sander-02
  • EE-PS-Helke-Sander-03
  • EE-PS-Helke-Sander-04
  • EE-PS-Helke-Sander-05
  • EE-PS-Helke-Sander-06
  • EE-PS-Helke-Sander-07
  • EE-PS-Helke-Sander-08
  • EE-PS-Helke-Sander-09
  • EE-PS-Helke-Sander-10
  • EE-PS-Helke-Sander-11
  • EE_PS_Sander_01
  • EE_PS_Sander_02
  • EE_PS_Sander_03
  • EE_PS_Sander_04
  • EE_PS_Sander_05
  • EE_PS_Sander_06
  • EE_PS_Sander_07
  • EE_PS_Sander_08
  • EE_PS_Sander_09
  • EE_PS_Sander_10
  • EE_PS_Sander_11

Helke Sander: I like chaos, but I don’t know whether chaos likes me

Texte aus „Frauen und Film“. Die neuveröffentlichten Texte fokussieren zentrale Fragestellungen der feministischen Filmarbeit.

5,99 15,00 


Die monografische Publikation „Helke Sander: I like chaos, but I don’t know whether chaos likes me“ umfasst Texte aus „Frauen und Film“ von der ersten feministischen, deutschsprachigen Filmzeitschrift, die 1974 von Helke Sander gegründet und herausgegeben wurde.

Die für die Publikation ausgewählten Texte fokussieren zentrale Fragestellungen der feministischen Filmarbeit, ökonomische sowie rechtliche Bedingungen und vor allem deren strukturelle Bedingtheit in gesellschaftlichen Verhältnissen und ihre radikale Kritik daran.

In der Publikation werden die Wiederabdrucke der Texte aus „Frauen und Film“ von einem Gespräch zwischen Helke Sander und der Filmwissenschaftlerin Elena Meilicke zu den Anfängen und dem Entstehungskontext der Zeitschrift begleitet. Um zusätzlich die enge Verbindung zwischen der Praxis des Schreibens und der filmischen Arbeit zu verdeutlichen, werden erstmals Ausschnitte aus einer Arbeitsversion des Drehbuchs von „Die allseitig reduzierte Persönlichkeit – Redupers“ veröffentlicht.

Die Publikation macht, sowohl in analoger als auch digitaler Version, Sanders Texte für die anhaltende Debatte zu Produktionsbedingungen und Geschlechterverhältnissen für nachfolgende Künstler*innengenerationen zugänglich.

Scriptings’ Reader-Format „Political Scenarios“ wird in Zusammenarbeit mit Archive Books und dem E-Book-Verlag EECLECTIC herausgegeben. Ziel ist es, sorgfältig ausgewählte Skripte und Texte von Künstler*innen zu veröffentlichen, die sich weder auf akademische noch auf rein literarische Schreibformen beziehen, sondern „Text“ als integralen Bestandteil einer zeitgenössisch-politischen Kunstpraxis einbetten.

Achim Lengerer (Hg.)

Achim Lengerer setzt sich in seiner künstlerischen Praxis mit politischen Wirkungs- und Funktionsweisen von Sprache und Text auseinander. Neben filmischen Tonspuren, Installationen und Publikationen gehören performative Vorträge und Veranstaltungen zu seinen Ausdrucksformen.

Lengerer gründete verschiedene kollaborative Projekte, darunter die freitagsküche in Frankfurt/Main. Seit 2009 betreibt Lengerer den mobilen Ausstellungsraum und Verlag Scriptings.

2017 Teilnahme an der documenta 14 mit der 21-stündige Radioarbeit different time, different place, different pitch (mit Dani Gal) produziert von Savvy Funk und Deutschlandfunk. Promotion an der Goldsmiths, University of London, UK.

Helke Sander

Helke Sander, geboren 1937 in Berlin, deutsche Filmemacherin und Autorin. Sie war 1968 Mitbegründerin des „Aktionsrats zur Befreiung der Frauen“, 1974 Gründerin und bis 1981 Herausgeberin der Zeitschrift „Frauen und Film“. 1981 bis 2003 war sie Professorin an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg. Filme u. a.: Die allseitig reduzierte Persönlichkeit – Redupers (1978), Nr. 1 – aus Berichten der Wach- und Patrouillendienste (1985), Dorf (2001), Mitten im Malestream (2005).

Janine Sack (Hg.)

Als Verlegerin, Dozentin und Art-Direktorin interessieren Janine Sack die unterschiedlichen medialen Möglichkeiten der Präsentation und Kontextualisierung der jeweiligen Themen.

Sie konzipiert und gestaltet alle Formen von Publikationen: E-Books, Bücher, Webseiten sowie Zeitschriften und Zeitungen (zuletzt Redesign der „taz“, 2017; von 2008 – 2012 die Wochenzeitung „der Freitag“).

Sie ist Teil des publizistischen Netzwerks Drucken Heften Laden, das neben gemeinsamen Messebeteiligungen und einer Veranstaltungsreihe den vierteljährlichen Newsletter Paper News herausgibt.

Bis 2009 hat sie als bildende Künstlerin gearbeitet mit besonderem Fokus auf das Verhältnis des Subjekts zu seiner medialen Repräsentation. Sie gründete die Künstlerinnengruppen frauen•und•technik und -Innen mit und ist derzeit Teil des feministischen Netzwerks #PurpleNoise.

Hg.: Achim Lengerer, Janine Sack
Text: Uta Berg-Ganschow, Valie Export, Helge Heberle, Elfriede Irrall, Elena Meilicke, Helke Sander und Ula Stöckl
Design: Julie Högner, Archive Appendix
Design E-Book: Janine Sack, Camila Coutinho
Deutsch
Ca. 250 Seiten, 28 Abbildungen
epub (10 MB)
September 2021
ISBN 978-3-947295-63-0
5,99 Euro

Bundle (Buch und E-Book):
242 Seiten, 28 Abbildungen
Broschur
ISBN 978-3-948212-63-6
12,00 Euro

Als Buch erschienen bei: Scriptings / Archive Books
ISBN 978-3-948212-79-7
15,00 Euro

Das könnte dir auch gefallen …

Warenkorb
Nach oben scrollen