The Scream of the Strawbear @ Kunsthalle Giessen

Conversation between Matthew Cowan and Janine Sack about the publication and its making.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

12.1.2024, 18 Uhr
Oberhessisches Museum / Kunsthalle Giessen

+++ Unfortunately, the event is cancelled due to the rail strike. There will be a digital presentation instead. +++

The Scream of the Strawbear
Matthew Cowan
Presentation: e-book and editions

The Scream of the Strawbear is a digital record, documenting the gathering of materials and the process of creating the project The Scream of the Strawbear. In his photographs, videos, installations and performances, visual artist Matthew Cowan surveys European customs and traditions and their continuing social function today. This interest originally stemmed from learning English ritual dances in New Zealand and has sparked an ongoing exploration of folklore and its contemporary connotations in a wider European context. A sequence of rituals, materials, costumes, plants, and museum artefacts form the central staging point of his artistic research.

In The Scream of the Strawbear, the New Zealand-born artist documents selected traditions from the German city of Giessen and the surrounding countryside, placing them in the context of contemporary art. The publication includes texts that reveal the process of artistic research involved in the work. It covers diverse yet connected themes of folklore originating from traditions in Hesse as well as historical links that cross the world from New Zealand to Europe and the United Kingdom.

Matthew Cowan collaborated with communities whose annual traditional ritual customs, such as the Strawbear and Maimann, take place close to Giessen. These community rituals provide a focus for the aesthetic material of the project. Straw, eggs, leaves, tobacco, cameras, and sound recording devices all feature as artistic motifs in the resulting exhibition at Kunsthalle Giessen.

The e-book contains extensive photographs and documents from the research and exhibition and five performance videos produced over the course of the project.

The Scream of the Strawbear was exhibited at Kunsthalle Giessen and the Oberhessisches Museum from September 7 to November 17, 2019.

XMAS BOOK MARKET 2023

17.12.2023, 14 bis 20 Uhr

Bücher, Fanzines, E-Books, Kurzpräsentationen, Lesungen, Glühwein, Kekse, Suppe
Kommt, lest, hört, sprecht, esst und kauft 🙂

Eine Veranstaltung von Drucken Heften Laden @EECLECTIC
Lindenstr. 91, 10969 Berlin

EECLECTIC @feminist elsewheres

Screening of Long Road to the Director’s Chair: Scenes from an Unfinished Film Project by Vibeke Løkkeberg, Arsenal 8.11.2023

So 12.11.2023, 15:00

Editions. Publishing Feminist Film History

In der Podiumsdiskussion Editionen. Feministische Filmgeschichte publizieren steht das Verhältnis von Verleihen und Archiven für feministische Filmgeschichte im Zentrum. Janine Sack (Eeclectic Publishing), Elif Rongen-Kaynakçi (EYE Film Museum, Cinema’s First Nasty Women) und Daniella Shreir (Another Gaze/Another Screen) stellen ihre Arbeitsweisen mit digitalen und online Distributionsformen vor und diskutieren Herausforderungen und Besonderheiten. Das anschließende Stummfilmprogramm ist eine Auswahl aus der Cinema’s First Nasty Women DVD-Ausgabe und schließt das Festival. (fe)

EECLECTIC @Vienna Art Book Fair

Vienna Art Book Fair 2023

Fr, 20. – So, 22. Oktober

Die Wiener Kunstbuchmesse #2 bietet drei Tage lang eine Plattform für Künstler*innen, Kollektive, Selbstverleger*innen, Kleinverlage, Antiquariate, Kunstbibliotheken, Institutionen, Druckereien, Sammler*innen und für alle, die sich dem Medium Buch verschrieben haben.

Die Angewandte
Vordere Zollamtsstraße 7, 1030 Wien, Österreich

Freitag, Okt. 20, 17 – 21 Uhr
Samstag, Okt. 21, 13 – 19 Uhr
Sonntag, Okt. 22, 12 – 18 Uhr

Cold Lens as a Filter @Polizeihistorische Sammlung

Dienstag, 26. September 2023, 18 Uhr*
Polizeihistorische Sammlung*
Platz der Luftbrücke 6, 12101 Berlin

Buchpräsentation und Künstlerinnengespräch

Cold Lens as a Filter
Jana Müller

Kuratorin Maren Lübbke-Tidow und Verlegerin Janine Sack im Gespräch mit der Künstlerin Jana Müller

Die Künstlerin Jana Müller thematisiert in ihren Arbeiten das verbreitete Interesse am sogenannten „Verbrechen“ und speziell an seinen Tatorten und -werkzeugen. Sie greift dabei ihre Faszination für die Ästhetik wissenschaftlicher Polizeiarbeit auf und entwickelt diese für ihre künstlerischen Zwecke weiter.

Eine flexible Frau @The Fairest

17 September, 3 pm
Spine by Distanz x TF (THE FAIREST 02: Get Used To This)
@ Kühlhaus, Luckenwalderstr. 3, 10963 Berlin
the-fairest.com

E-book presentation and talk

Eine flexible Frau – Drehbuch und Materialien
Tatjana Turanskyj, Eds. Jan Ahlrichs, Janine Sack
Screenplay for the first part of the „Frauen und Arbeit“ (women and work) trilogy with film clips and a foreword by Angela McRobbie

Angela McRobbie (cultural theorist), Michaela Wünsch (publishing collective b_books) and Janine Sack (editor and publisher, EECLECTIC) talk about Tatjana Turanskyj’s seminal film “Eine flexible Frau”(“Drifter”) from 2010 and the e-book which includes the film script, working materials and newly released outtakes of the film.

Atlas of Sculptural Situations in Krems

Freitag 4. August 2023, 21 – 0 Uhr
Bücherpräsentation, Spaziergang und Midnight Library
Walter Zschokke Bibliothek, Krems

Buchpräsentation: Janine Sack, EECLECTIC & Erik Göngrich

Einführung und Rahmen: Christian Berkes & Sophie Wohlgemuth, botopress

Unseren Ausgangspunkt für diese Veranstaltung bildet die Serie spontaner Publikationen Atlas of Sculptural Situations des Künstlers Erik Göngrich, die von 2018 bis 2019 während seiner Aufenthalte in Rom, Teheran und Berlin entstanden und im E-Book-Verlag EECLECTIC erschienen sind. Die Veröffentlichungen versuchen, verschiedene öffentliche Räume ästhetisch und politisch erfahrbar zu machen. Die Annäherung erfolgt über Zeichnungen und Fotografien, die den Ort dokumentieren, beschreiben, analysieren, formen, versetzen und weiterentwickeln.

Lesung und Filmscreening @E-Werk, Freiburg

Di 23.5., 19 Uhr

Lesung und Filmscreening @E-Werk, Freiburg
CLITERATUR #2 | Tatjana Turanskyjs Eine flexible Frau – Drehbuch und Materialien

Das E-Book „Eine flexible Frau – Drehbuch und Materialien“ ist eine Hommage an die in 2021 verstorbene feministische Aktivistin und Filmemacherin Tatjana Turanskyj. Ihr vielbeachteter Film aus 2010 verhandelt prekäre Arbeitsbedingungen, Selbstvermarktungsansprüche in der kreativen Arbeitswelt und feministische Irrwege im postmodernen Kapitalismus. Das E-Book enthält 26 Minuten Filmmaterial und ein Vorwort der britischen Kulturwissenschaftlerin Angela McRobbie.

Turanskyjs Motto war weitermachen*. Wir kommen an diesem Abend zusammen, um ihr zeitlos relevantes Werk weiterzutragen und sichten die Fülle des Materials im E-Book, sehen den Film und lesen aus dem Drehbuch. Um weiter zu machen.

E-Book Launch, Rotterdam

Sa 13.5.2023, 4.30 pm

E-Book Launch @ Borgerstraat Open Studios, Rotterdam
Verplaatst, Rotterdam by Annette Kisling. A conversation between the artists Annette Kisling, Kim Bouvy (Rotterdam) and publisher Janine Sack

In the digital publication Verplaatst, artist Annette Kisling photographically captures Rotterdam’s urban transformation while describing the city’s social shift. Kisling’s artistic oeuvre includes numerous photographic series that reflect her exploration of the multi-layered meaning of the architecture that surrounds us.

Text in Public @Gesellschaft für künstlerische Forschung

3 December 2022, 7-9 pm

Text in Public – Zine Performances and Rants (2022) by Emma Wolf-Haugh, published as part of the series Scriptings: Political Scenarios.

Please feel warmly invited to an evening at the Berliner Förderprogramm Künstlerische Forschung with readings and conversations on the occasion of Emma Wolf-Haugh’s new monograph of experimental and performative writings entitled Text in Public – Zine Performances and Rants (2022), published as part of the series Scriptings: Political Scenarios.

Emma Wolf-Haugh will be joined by guest readers and conversation partners Iarlaith Ni Fheorais, Achim Lengerer/Scriptings and Joanna Walsh. The event will be held in English and recorded.

Eine flexible Frau @Wolf Kino

Wolf Kino 7.12.2022, 19 Uhr
Gespräch mit Angela McRobbie und Jan Ahlrichs und Präsentation des E-Books Eine flexible Frau – Drehbuch und Materialien
 
Das gerade erschienene E-Book Eine flexible Frau – Drehbuch und Materialien ist eine Hommage an die letztes Jahr viel zu früh verstorbene Filmemacherin Tatjana Turanskyj. Eine flexible Frau, Tatjana Turanskyjs vielbeachteter Film aus dem Jahr 2010, verhandelt prekäre Arbeitsbedingungen, Selbstvermarktungsansprüche in der kreativen Arbeitswelt und feministische Irrwege im postmodernen Kapitalismus.

XMAS BOOK MARKET 2022

11.12.2022, 13 bis 20 Uhr

XMAS BOOK MARKET 2022 Feastival Edition
E-Books, Bücher, Lesungen u.v.m.

Es wird nicht nur ein Fest, sondern auch ein Feast: mit Augenschmaus, food for thought und Gaumenschmeichlern! Ihr könnt euch auf großartige Buch- und E-Book-Vorstellungen in verschiedenen Formaten, yummy food, erfrischende drinks, garantierte Weihnachtsgeschenk-Funde und ein exklusives Konzert freuen! Ihr Bücherwürmer, kommet: the more, the merrier!

MISS READ 2022

MISS READ Berlin Art Book Festival 2022

Anke Becker
economic words

Performative book and e-book presentation: Visual poetry read by two voices
Visual poetry from Financial Times newspaper cuttings: economic words are laconic notations of a subjective character, filtered out of journalistic texts that analyze general economic events.

BUCHPRÄSENTATION @MONALIESA LEIPZIG

Donnerstag 10.03.22, 19 Uhr
Helke Sander: I like chaos, but I don’t know whether chaos likes me
MONAliesA, Leipzig
Helke Sander mit Achim Lengerer und Janine Sack
Moderation und Lesung: Katharina Zimmerhackl

BUCHPRÄSENTATION ADK 2022

Freitag, 14.1.2022, 19 Uhr

Helke Sander: I like chaos, but I don’t know, whether chaos likes me – Texte aus der Zeitschrift Frauen und Film
Akademie der Künste
Hanseatenweg 10, adk.de

Dass feministische Filmarbeit eine theoretische Flankierung fordert, war 1974 Anlass für die Gründung der Zeitschrift Frauen und Film. Der Selbstverständigungsprozess, die Auseinandersetzung mit Stereotypen, Sexismus und Bildstrategien waren Themen von damals und sind die Fragen von heute. In der Publikation Helke Sander: I like chaos, but I don’t know whether chaos likes me werden ausgewählte Texte der Filmemacherin und Begründerin der Zeitschrift, Helke Sander, zur Re-Lektüre vorgestellt. Außerdem findet sich in dem Buch ein aktuelles Gespräch der Medien- und Kulturwissenschaftlerin Elena Meilicke mit Helke Sander über Historie und Bedeutung der Zeitschrift Frauen und Film sowie erstmals Ausschnitte aus einer Arbeitsversion des Drehbuchs von Redupers – Die allseitig reduzierte Persönlichkeit.

KUNSTHAUS HAMBURG 2021

Buchpräsentation
Chinesisches Gewebe von Regine Steenbock

Anja Dreschkeim Gespräch mit Regine Steenbock

4. November 2021
19 Uhr
Kunsthaus Hamburg

Warenkorb
Nach oben scrollen